Ascendo GmbHSystem FAscendo GmbH System FJoy and Technology System F The System F combines four basic Technologies: • SASB (current-damped woofer and semi-symmetrical band pass) • BACYC (Balanced Cylinders Configuration) •...7500.00

Ascendo GmbH System F [Expired]


no longer for sale

Joy and Technology System F The System F combines four basic Technologies: • SASB (current-damped woofer and semi-symmetrical band pass) • BACYC (Balanced Cylinders Configuration) • VTA (Variable Time Alignment) • TOS (Driver based optimization of total reverberation times) The combination of these technologies results in the wideband signal fidelity and perfect transient response of the System F. Homogeneity and spatial resolution for the listener to experience. Space and Listening From near wall to free field set ups with a high amount of diffuse sound, the wide range of System F covers all situations. Here SASB, BACYC, VTA, TOS and the individual listening room work together. BACYC is a technology, developed by ASCENDO to optimize the spatial dispersion. The BACYC directivity of two different spectral weighted cylindrical waves causes a minimization of the acoustic influences. The TOS group is consequently switchable. This integrated unit does take into account spectrally inhomogeneous sum reverberation times. The complete System offers two customized modes to fit individual listening environments: BASYC and TOS. It can be switched between the characteristics of the weighted cylinder waves and the characteristics of a dipole. In different listening conditions the signal reproduction is excellent. The System F MKII is consequent evolution of the system F MKI. The most visible differences of the new MKII version is the larger midrange driver with 22cm and the enlarged vent for the internal Bass driver. System F-C MKII The System F-C MKII is equipped with the S.E. floor decoupling system. Through the teamwork of the FE damping and the S.E. base (multiple decoupling) the excitation of vibrating floors is reduced very strong. The floor therefore cannot act as a secondary sound source that interferes with the original signal. The high Transparency and detailed resolution of the System F MKII remain even in the most difficult floor conditions. Features • SASB technology (SASB = current-damped woofer and semi-symmetrical band pass) - Extreme low bass capability at high linear excursion • Switchable radiation A) BACYC (weighted cylindrical waves) • B) Dipole (4-way dipole radiation with TOS-Group) • VTA (Variable Time Alignment) - Perfect timing by adjusting the tweeter on the individual listening height and distance • Modular construction - Electrical and mechanical decoupling of subassemblies - Minimize the resonance coupling between speaker and floor • Exclusive use of selected high-performance components and chassis • Unrestricted Tri-Wiring and Tri-Amping Technical Data System F Principle Four-way SASB-Technology (TOS active) Dimension (W/H/D) [cm] 29 / 109 / 44 With Base 29 / 116 / 44 Weight 57 Kg Frequency Range 30 Hz – 34 kHz (+/-3 dB) Power 370 W Program (min.) Impedance 6 Ohm Sensivity 88 dB / 1W/m Tweeter Outer Driver Inner Driver TOS Driver 28 mm Chassis, textile dome, SD-caps 22 cm chassis, 22.5 cm magnesium chassis, NRSC cone Ribbon tweeter TOS Unit Switchable (Dipole ON/OFF) Terminal Si / Bi / TriWiring Rhodium Terminals Finish Piano lacquer black, Veneer Rosewood Technical Data System F Base Dimensions (W/H/D) [cm] 29 / 6.3 / 44 (without Spikes) Weight 11 Kg Finish Piano lacquer black Other colours in piano lacquer on demand ASCENDO: References System F AV Max / June 2011 / India Conclusions ASCENDO System F attends with its VTA and TOS feature. While some may think of them as marketing gimmicks, these features can do wonders and they depend on your capability to make their optimum. The System F produces a flat (neutral) but pleasant sound. We recommend it for its technology and sonic signature. Soundstage / High End 2010 / Germany High End 2010 Favorites We cover a lot of stuff at every show, but as always, a few things stand out by the end. At High End 2010 it was the sound of a particular room, a line of products, and, finally, one component that was the talk of the town. Here they are: We heard a number of good-sounding rooms at High End, some of which we already wrote about in the Standout Demo section. One that I liked was presented by Ascendo, a German loudspeaker manufacturer who always shows at High End and always delivers great sound. The music they played through this system sounded exceptionally good, with voices in particular sounding this close to real. I listened to this system longer than I listened to any other at High End 2010. Bei jeder Messe schauen wir uns eine Menge Dinge an, aber wie immer ragen am Ende wenige Sachen heraus. Er war der Sound eines einzelnen Raums , eine Produktlinie, einer Komponente über die schließlich gesprochen wurde. Hier sind sie: Wir hörten einige gut klingende Räume auf der High End. Über ein paar habe wir schon im „Standout Demo“ Bereich geschrieben. Ein Raum, den ich mochte wurde von ASCENDO, ein deutscher Lautsprecherhersteller der bei jeder High End Messe einen großartigen Sound hat, präsentiert Die Musik, die sie mit Ihrem System spielten, klang außergewöhnlich gut. Insbesonders der Klang der Stimmen kam der Realität sehr nahe. Ich hörte dieses System länger als alle anderen auf der High End 2010. Stereotimes/ High End 2010 / Germany Ascendo and Convergent Audio Technology (CAT) put on a demo that was among the best of the show this year. That's not really saying much considering how often I've praised these mighty components. But this year, it was the very affordable Ascendo System F ($18,500) that was leading the way. All cabling was by German company Master Class and this year they showed a series of AC cables that were humongous (photo above). Don't know exactly what goes on trusting my ears, the results better than expected from this very affordable transducer. Standlautsprecher Ascendo System F: Der Einstieg in die System-Serie der Schwaben hat durchaus seinen Preis, aber der geht angesichts der „Komplettheit“ dieses Standlautsprechers als sehr realistisch durch. Die F spielt wahrhaft breitbandig und tonal neutral, sie beindruckt mit großen Dynamikreserven und akribischem Auflösungsvermögen. Zudem geht’s in Sachen Raumdarstellung sehr akkurat zu. Einer der Arbeitslautsprecher der Redaktion. 6moons / Februar 2010 /www.6moons.com Part of the Ascendo System F character is a certain non character if you’ll pardon a zen paradox. The sound was monitor correct and highly accurate, the polar opposite of enhanced or forward. Even though I knew full well that this isn’t actually possible and mere literary license, it did sound as though incoming signal was transformed into equivalent sound pressures without any commentary or fingerprints whatsoever. Change an interconnect and I had on hand a change akin to a CD player swap with other speakers – or just as often not. Move the preamp two shelves lower and it was clear as day that’s where it sat and not there. The transparency of the System F was no joke but deadly serious. As is mandatory for a studio monitor, Ascendo’s System F is tonally neutral – down into the infrasonics where walls flex under sufficient levels and appropriate fare; well, at least windows rattle and doors. Very nice. Not only can the F dish it out however, she does so with elasticity and definition. Most importantly, bass is handled with high differentiation. The tires never spin, there’s no upper-bass belly, no soggy gut below the belt. A loveless lean Pop number which desperately cries out for some bass augmentation will be hung out to dry and sound like its bad self. A properly captured double bass meanwhile sounds livelier and actually richer. This goes beyond hearing real sub 60Hz action which is often more imaginary and merely hinted at. It remains just as true for the next octave up where pitch accuracy is cleaner, more intelligible and stripped of surrounding masking effects. Don’t assume academic bass from that. For down and dirty, I fancy The Kills’ No Wow which growls, rattles and cracks something fierce through any number of drum machines shenanigans. And the Ascendo got seriously down for great boyish fun. Duty and liberty: I really can’t say anything about the purely tonal qualities of the mid/treble bands other than extremely balanced. I could list various absentee tendencies but that would get boring quickly. Suffice to say that I have very rarely encountered anything this bereft of localizable tendencies. Period. For the Ascendo, it seems to be shoulder-shrug certainty not to get involved in tone sculpting. That’s been penciled into her duty ledger and resolutely crossed off. There it also mentions "true SPL stability for Chrissakes" and "don't shortchange us on macrodynamics". Check. Without diminishing these dutiful accomplishments, we now best move on to the liberty actions where the System F shines with resolution and dimensional portrayals. Here it's not merely a question of how subdued a signal may get before it eludes capture. The F harvests things all the way down into the recorded noise floor. It’s also a function of how the most pianissimo of passages are rendered. Someone for example inhales quietly. When a speaker manages to show that, one delights in its resolving power. On closer inspection, it’s often too lit up however - as though someone inhaled through their teeth. It's often too diffuse and scattered. At the very edge of audibility, the Ascendo manages to serve up living breathing beings in clear definition and tangible textures by tracking all their smallest of intentional or unconscious noises. When first following Nic Bärtsch thinking a cut over, I had to giggle out loud when I reflexively opened my eyes to see who was disturbing my session. Aside from three or four LEDs, my night-time dark room showed nothing. But I could have sworn someone was in the room with me. It just did not sound like the speakers. Spooky! Conclusion: Ascendo’s System F is a neutral full-range speaker without tonal tendencies that’s blessed with enormous resolving power and impressive soundstaging attributes. Should this suggest ‘analytical’, we better question what that means. If it suggests "light in the bass, lit up, hyper present, artificially crisp, somewhat hard", then absolutely no. If it means "exceptionally transparent to the preceding equipment and recording", then assuredly yes. The System F is a very relaxed non-spectacular all’rounder – and perhaps more neutral than some might wish. It simply requires an audition to gauge. I personally responded so powerfully that I acquired the gleaming loaner pair after the review. I still need this speaker for both work and pleasure. hifi & records / Heft 1/2010 / Wilfried Kress Beginnen wir mit dem Bassbereich der “F”, der wirklich ein schönes Gewicht hat und auch in einem großen Raum die notwendige Autorität auszustrahlen vermag. Wer mit Bandpass-Konstruktionen nur Bumm-Bumm assoziiert, liegt bei der “F” total falsch. Wenn Stevie Ray Vaughan mit “Tin Pan Alley” loslegte, dann hatte der begleitende Bass von Tommy Shannon bei allem Druck auch Farbe und Zeichnung zu bieten und ging wirklich ganz tief runter, ohne in “Hifi-Grummeln” zu verfallen.....Wir haben an der “F” auch eine Röhre probiert, und auch an dieser Kombination war der Bass hervorragend. Aber auch Feinzeichnung, die sehr griffige und präzise Abbildung und die saubere Tiefenstaffelung liegen auf höchstem Niveau. Die Musik lost sich erfreulicherweise vollständig von der “F”.... Und obwohl keine überzogenen Höhen nerven, ist alles da, werden zahlreiche Details gekonnt eingebunden, verschmelzen zu einem audiophilen Erlebnis der Extraklasse. Fazit: Ein faszinierender Lautsprecher aus deuten Landen der seinen Weg machen wird. Fairaudio / November 2009 /www.fairaudio.de ASCENDO System F - Klang So kann es gehen: Da baut man auf, richtet aus, justiert die Hochtoneinheit, wirft gleich drei Lautsprecherstrippen pro Kanal Richtung Amp und versucht die Geschichte zwecks Einspielerei zwei Wochen lang zu vergessen ... bewaffnet sich hernach mit Notizblock und Kuli, wirft eine seiner Standardscheiben ein, denn schließlich soll die erste ernsthafte Hörsession beginnen - um dann nach den ersten drei Takten gleich die Segel streichen zu müssen. Das ist zu begnadet, was hier abgeht, da ist überhaupt nicht dran zu denken, jetzt beknackte Kommentare zu irgendwelchen Frequenzbereichen abzusondern - Licht aus und Pegel hoch! Normalerweise herrscht ein sehr abgeklärtes Verhältnis zu diesen Hörtest-Routine-Scheiben, aber was die Ascendo jetzt veranstaltet, ist nichts weniger als ein Lehrstück, wie frappierend-realer Klang einen in die Musik ziehen kann. Nic Bärtsch’s Ronin / Stoa - was für eine großartiges Album! ….. Zum Charakter der Ascendo System F gehört nun eine gewisse Charakterlosigkeit, wenn mir das vermeintliche Paradox mal gestattet sei. Sprich, sie tönt monitoresk, korrekt, hoch akkurat. Das genaue Gegenteil von aufgesetzt und vordergründig. Auch wenn ich weiß, dass das im wörtlichen Sinne gar nicht sein kann, sondern immer im nur übertragenen zu verstehen ist - aber es klingt nun mal so, als würde sie die ankommenden Signale einfach kommentarlos transformieren, statt einen Fingerabdruck zu hinterlassen: Ich tausche ein Cinchkabel innerhalb der Anlage aus und denke, dass an anderen Boxen ein CD-Player-Wechsel so einen Unterschied macht. Häufig aber auch nicht. Ich platziere meine Vorstufe zwei Etagen tiefer im Rack und es ist sonnenklar, dass sie da zu stehen hat und nicht dort. Die Durchlässigkeit der System F ist fast schon witzlos……… Wie es sich für einen Monitor gehört, gibt sich die Ascendo System F tonal neutral - und zwar bis in den ultratiefen Bereich. So tief, dass die Wände schon mal mit wackeln, wenn entsprechender Pegel und das passende Musikprogramm aufgerufen werden; na, zumindest Fenster und Türen. Sehr schön. Die F kann richtig Schub auf die Straße bringen, federnd und definiert - und vor allem: hoch differenziert - geht es im Untergeschoss zur Sache. Aber nie drehen die Reifen durch, kein Bäuchlein oben, kein Geschlabber unten. …….Wenn’s schmutzig werden soll, lege ich gerne No Wow von The Kills ein, da knurrt, brummt, rattert und schiebt die eine oder andere Drumcomputer-Gemeinheit - und die Ascendo bringt das so wie es sein soll. Auch das macht Freude, keine Frage. Ascendo System F - Pflicht und Kür Das man sich tonal nicht einmischt, scheint für die Ascendo also eine achselzuckende Selbstverständlichkeit zu sein - stand so im Pflichtenheft. Haken dran. Was da auch noch steht ist „Bitte richtig pegelfest“ und „Grobdynamik macht Spaß“. Haken dran. Unterhalten wir uns lieber über die Kür als über die Pflicht (ohne diese Pflichterfüllung gering schätzen zu wollen). Was als Steckenpferd der System F gelten darf, sind Auflösung und räumliche Darstellung. Um zum ersten Punkt zu kommen: Es ist ja nicht nur die Frage, wie leise ein Signal überhaupt sein darf, um noch übertragen zu werden - da geht die F bis zum Grundrauschen der Aufnahme vor -, die Frage ist natürlich auch, wie leiseste Passagen dargestellt werden. Beispiel: Jemand atmet leise ein. Gibt ein Lautsprecher das überhaupt wieder, kann man sich erstmal über seine Auflösung freuen. Aber bei Lichte betrachtet ist doch häufig so, dass es zu hell klingt, so als würde einer durch die Zähne atmen. Und meist ist das Geräusch dann auch diffus und zerfasert. Nun: Die Ascendo kann einem knapp über der Hörbarkeitsgrenze klanglich balancierte, plastisch umrissene, völlig frei im Raum hängende - schlicht und ergreifend: echte Einatmer servieren. Und so geschieht es mit allen leisen und leisesten Geräuschen, seien sie beabsichtigt oder nicht. Als ich dergleichen zum ersten Mal beim eingangs erwähnten Nic Bärtsch vernahm - ich dachte eigentlich, das Stück sei zuende -, musste ich laut lachen, hatte ich doch reflexartig die Augen geöffnet, um zu schauen, wer denn da die Aufführung stört. Außer drei-vier LEDs war im nachtdunklen Zimmer natürlich nix zu sehen. Ich hätte schwören können, dass da jemand ist, ganz klar, dass das ein Geräusch im Raum war, nicht aus den Boxen ... Jesses, nicht schlecht gemacht. Alles Geräuschmäßige, Transiente bringt die Ascendo System F frappierend echt an die Ohren, es gleicht dem Unterschied zwischen einem Hinweis, dass da hinten in der Ecke irgendjemand irgendwas macht - und der Illusion, dass da jemand ist. Doch verlassen wir die Welt der Geräusche und kommen zu den Klängen oder genauer: zu Klangtexturen. Je höher die Auflösung eines Wandlers (und wir sind ja noch bei diesem Stichwort) ist, umso besser gelingt ihm auch die Ausarbeitung dieser Texturen. Und auch hier überzeugt die F. ……. um die hundert kleinen Dinge, die die Feinstruktur eines Klangs im Zeitablauf ausmachen. Gelingt es einem Lautsprecher, dies zu offenbaren, dann tönt es weniger glatt, weniger „wie nachgemacht“. Es klingt echter, griffiger und anfassbarer - und genau das sind die Begriffe, die meiner Meinung nach zur System F passen. Nicht nur werden unterschiedliche Noten / Instrumente sehr klar voneinander unterschieden, es wird auch mehr vom je einzelnen Ton und dessen Verlauf verdeutlicht. Die F spielt ungemein nuanciert und informativ……… Kommen wir zur räumlichen Darstellung, einer weiteren Stärke dieses Lautsprechers. Wie ich das von der Ascendo C8 schon kenne, wird auch hier scharf geschossen - soll heißen, die Lokalisationsschärfe geht ins Holografische und die Klänge werden körperlich statt flach / 2-dimensional gestaltet. Eine weitere Ähnlichkeit: Das Vermögen zur Tiefenstaffelung ist enorm. Wer auf Weitblick steht, sollte mal eine Ascendo hören. Das ist richtig gut Test-Fazit Ascendo System F Die Ascendo System F ist ein neutraler Vollbereichs-Lautsprecher ohne tonale Tendenzen, der mit enormem Auflösungsvermögen sowie beeindruckenden räumlichen Fähigkeiten gesegnet ist. Sollten Sie sich fragen, ob er „analytisch“ spielt, so lautet die Antwort: kommt drauf an, was Sie darunter verstehen. Steht der Begriff für die Vorstellungswelt: „grundtonarm, präsent-hell, artifiziell-crisp, eher härter als weicher zeichnend“, dann nein. Steht er für „ungemein durchlässig hinsichtlich des vorgelagerten Equipments und der jeweiligen Aufnahme“, dann ja.
Seller Information

sndpnr 

Last 12 months
All-time3100.0%

Member since July 2014

Items from this seller